Deutsche Meisterschaften

Zum ersten Mal fanden die Deutschen Meisterschaften im Kanu-Polo an der Regattaanlage auf dem Beetzsee in Brandenburg an der Havel statt. Für den BKV starteten vier bayerische Vereine.

Sein Debüt in Brandenburg gab der PC Schleißheim. Die Herrenmannschaft aus Oberschleißheim trat zum ersten Mal bei einer Deutschen Meisterschaft an und konnte diese mit einem ordentlichen 10. Platz in der LK4 abschließen. Gleich im ersten Spiel bestritten sie ein Unentschieden (4:4) gegen den WSV Niederrhein und in der Partie gegen den späteren Gruppenersten aus Wetter mussten sie zwar den Kürzeren ziehen, erzielten dafür allerdings vier Tore. Ein glücklicheres Händchen in dem spannenden Kampf um Platz 9 bewies der WS Dresden, der diese Partie mit 6:5 für sich entscheiden konnte. In der nächsten Saison streben die Newcomer eine Verbesserung im Klassement an und erhoffen sich eine Platzierung zwischen Rang vier und acht.  

Ebenfalls in der vierten Leistungsklasse trat das Herrenteam des PSC Coburg an. In diesem Jahr war die Konkurrenz in der Liga stark. Mit dem KC Wetter und dem RKV Berlin gingen ein Ex-Bundesligist und Team mit international erfahrenen Spielern an den Start, die den Aufstieg unter sich ausmachten. Als Gruppendritter konnten die Coburger zwar dem RKV Berlin im Viertelfinale aus dem Weg gehen, trafen dafür jedoch glücklos auf den KC Ratzeburg. Am Ende schieden sie als Siebter aus dem Turnier.

Die erfolgreiche Damenmannschaft des PSC Coburg stand im Viertelfinale dem 1.MKC Duisburg gegenüber und tat sich unerwartet schwer im Spiel gegen den Aufsteiger. Beide Play-Off-Partien konnten die Coburgerinnen dank später Tore von Nele Schmalenbach (16) im Golden Goal für sich entscheiden. Im Halbfinale trafen sie auf den ACC Hamburg und erkämpften sich auch prompt den ersten Sieg (1:0), alle Play-Offs der Bundesliga werden im Best-of-three-Modus ausgetragen. Mit einem langen Wurf aufs unverteidigte Tor entschied die Nationalspielerin Leonie Wagner die Partie. Die beiden nächsten Spiele konnte jedoch der ACC Hamburg zu seinen Gunsten entscheiden und in das Endspiel einziehen. Auch im Spiel um Platz 3 fanden die Coburgerinnen nicht zu alter Stärke zurück. Im ersten Spiel unterlagen sie Rothe Mühle Essen knapp 3:4, im zweiten 1:3.

Die Coburger Pechsträhne zog weiter ihren Lauf. Der Nachwuchs des PSC schlug sich tapfer durch die Gruppenphase und erreichte das Halbfinale. Dort trafen die Schüler auf den späteren Meister aus Wetter. Der KC Wetter zog mit einem Sieg über das Coburger Team ins Finale ein. Die Schüler aus Franken hofften nun auf den dritten Platz. Diesen holten sich jedoch die Schüler von KSVH Berlin. Damit ging der PSC Coburg mit zwei vierten Plätzen nach Hause.

Jubeln konnten dafür zwei Coburger Exporte. Zwei Spieler waren an den 1.MKC Duisburg ausgeliehen worden. Tom Schwarz spielt schon seine dritte Saison im Meidericher Tor, seine starken Leistung wurde mit einer grandiosen Silbermedaille in der Herrenbundesliga belohnt. Der Jugendspieler Jakob Hilmer (16) fand in Duisburg Anschluss an ein starkes Nachwuchsteam. Der Linkshänder schoss sich mit seinem Team zum Deutschen Meistertitel in der Jugendklasse.

Als bayerische Mannschaft vertrat die U16 des DRC Neuburg den BKV in der Jugendklasse. Zwei Siege gegen VMW Berlin (6:0) und KK Pirat Bergheim (11:1) sowie eine Niederlage gegen WSF Liblar (3:9) verhalfen ihnen zu Platz zwei der Vorrunde. Im Viertelfinale trafen sie auf den 1.MKC Duisburg. In der ersten Halbzeit verlief die Partie auf Augenhöhe. Dann mussten die Oberbayern jedoch abreißen lassen und verloren das Spiel 3:6. Letztendlich schlossen die Jugendlichen die stark besetzte Deutsche Meisterschaft auf dem sechsten Platz ab.

Die erste Neuburger Herrenmannschaft spielte in der Bundesliga in den Play-Downs. Durch zwei knappe Niederlagen im Golden Goal (3:4 n.V. und 2:3 n.V.) gegen den VK Berlin blieb ihnen der direkte Klassenerhalt verwehrt. Stattdessen mussten sie in die Relegation gehen, die 2019 zum ersten Mal im Kanu-Polo eingeführt wurde. Als Zehnter der 1. Bundesliga traten sie gegen den Dritten der 2. Bundesliga an. Unfokussiert gingen die Oberbayern in die erste Partie der Spielserie und verloren aufgrund dessen im Golden Goal gegen KSV Glauchau. Dann bewiesen die Neuburger jedoch ihre Stärke und zwangen die Glauchauer in ein drittes Spiel. Durch zwei Kontersiege (10:1 und 10:3) schossen sich „ersten Herren“ des DRCN zum verdienten Klassenerhalt und dem damit gewonnen 10. Rang der deutschen Kanu-Polo Bundesliga.

Die „zweiten Herren“ aus Neuburg spielten in der LK3. Mit Auftaktsiegen gegen TuS Warfleth (4:3), KP Bremen (6:3) und den Göttinger PC ll (5:3) starteten die bayerischen Spieler gut in den Wettkampf. Durch ein verlorenes Viertelfinale ging eine vordere Platzierung nicht auf, aber die junge Mannschaft holte sich noch den siebten Platz.

Auch die Neuburger Damenmannschaft konnte sich über einen siebten Platz freuen. Nach der Bronzemedaille der Süddeutschen Meisterschaften mussten sie dem hohen Niveau der Damenliga Tribut zollen und konnten sich nicht aufs Podest setzen.

Vervollständigt wurde das bayerische Kontingent mit der Herrenmannschaft des KV Nürnberg. Das Traditionsteam hatte schon über die Saison hinweg nur wenige Punkte in der zweiten Bundesliga der Herren erspielt. An der Deutschen Meisterschaft verloren sie das Spiel um Platz neun in der dritten Partie und vergaben somit die Chance den Klassenerhalt klarzumachen. Noch am selben Wettkampf folgte ebenfalls im Best-of-three-Modus das Spiel um den Abstieg beziehungsweise den zehnten Platz. Der großen physischen Anstrengungen waren die Nürnberger Spieler nicht gewachsen und mussten sich am Ende geschlagen geben. Nächstes Jahr werden sie in der LK3 neu angreifen.

Pia Schwarz

Zurück zur Übersicht