Bayerische Meisterschaften Kanurennsport auf dem Altmühl-Zuleiter

Ornbau/Gern. Es ist Sommerzeit und seit Wochen viel zu heiß für eine Regatta, erst recht für eine Meisterschaft. Aber Petrus hatte ein Einsehen, meinte es am Samstag allerdings nur allzu gut. Er schickte gemäßigte Temperaturen und Wasser im Überfluss. Rennen im strömenden Regen muss ja nun auch nicht sein, vor allem nicht auf der Langstrecke …

Am Sonntag war es dann allerdings richtig angenehm: trocken und weder zu warm noch zu kalt. Das Lager der Kanurennsportler war mit dem Wettergott wieder versöhnt und lief zu Höchstform auf.

Wimpernschlag-Sieg

Neu im Programm waren Rennen im Canadier. Bayern startet durch. Gegenüber den meisten anderen Bundesländern ist zwar noch einiges aufzuholen, aber der Anfang ist gemacht! Man kann sich Sebastian Brendel gerne als Vorbild nehmen, aber eine Olympiateilnahme dürfte hier in nächster Zukunft dennoch (noch?) nicht zu erwarten sein.

Egal, ob Canadier oder Kajak: Die Leistungsspitze der bayerischen Vereine liegt dicht beieinander. Es gab zahlreiche Rennen mit knappem Wimpernschlag-Sieg, von den Kleinsten bis zur Altersklasse.

Mit 42 gemeldeten Teilnehmern lag die WSG Kleinheubach mit Abstand an der Spitze. Der DRC Neuburg und der KRV Hof folgten mit je 32 Teilnehmern. Erfreulich ist aber, dass der Kanurennsport an seiner aktiven Basis wieder zuzunehmen scheint: 18 Teilnehmer/KSC Ansbach, 18/SSKC Aschaffenburg, 18/PSV Langenprozelten, 17/KSC Gemünden, 16/KG München, 10 SV Coburg, 5/TGW Heidingsfeld, 4/TSV Lohr. In einigen Vereinen – darunter dem KSC Ansbach – scheint das Tal überwunden.

Traditionell erfolgreich

Es gibt einen Familiennamen, der im Programm und in der Ergebnisliste am häufigsten zu lesen ist „Wirl“. Kein Wunder – inzwischen gehen die zweite (AK) und dritte Generation (Schüler bis Jugend) dieser alteingesessenen Kleinheubacher Rennsport-Familie gemeinsam an den Start. Traditionell sehr erfolgreich.

Das zeigte sich u. a. an dem 16-jährigen Ben Wirl, dem erfolgreichsten Sportler dieser Bayerischen Meisterschaften mit sage und schreibe 9 Gold-, 2 Silber- und 3 Bronzemedaillen, die er in den Klassen der männl. Jugend und der Junioren eingefahren hat. Sein weibliches Pendant war die Schüler A-Fahrerin Anni Scheuermeyer vom DRC Neuburg mit 8 gewonnenen Bayerischen Meistertiteln.

Hier die komplette Ergebnisliste.

Lesen Sie mehr im kanu-kurier Nr. 5/2018 (erscheint Ende September)

Zurück zur Übersicht