Der BKV sagt DANKE

Die Kampfrichter sind im Kanurennsport pro Saison oft im Einsatz, bei Regatten pausenlos vom Anfang bis zum Ende. Viele sind schon seit Jahrzehnten dabei – manche fast jedes Wochenende.

Dabei sind sie nicht nur Kampfrichter, sondern haben/hatten oft in ihrem Verein noch zusätzlich ein verantwortungsvolles Ehrenamt inne, z. B. als Trainer oder Betreuer, Pressewart(in) oder Vorsitzender. Und einige sind/waren auch selbst noch aktive Rennsportler.

Es ist also gar nicht selbstverständlich, wenn sie sich dann noch regelmäßig über so viele Jahre als Kampfrichter zur Verfügung stellen. Das hat auch das Präsidium im Bayerischen Kanu-Verband erkannt. Präsident Oliver Bungers nutzte die Gelegenheit bei der Bayerischen Meisterschaft Kanurennsport und ehrte die altverdienten Kampfrichter persönlich:

  • Günther Bayer (WSG Kleinheubach), Kampfrichter seit 1975, mit der BKV-Verdienstnadel in Silber
  • Monika Sandner (DRC Neuburg), Kampfrichterin seit 2001, mit der BKV-Verdienstnadel in Bronze
  • Hans Sandner (DRC Neuburg), Kampfrichter seit 2001, mit der BKV-Verdienstnadel in Gold
  • Ludwig Schneider (DRC Neuburg), Kampfrichter seit 2006, mit dem Ehrenbrief des BKV.

Keiner von ihnen hatte mit einer Ehrung gerechnet, nur einer war eingeweiht. Doch seine eigene Ehrung überraschte Heiner Faßnacht komplett: Oliver Bungers überreichte ihm die DKV-Ehrenurkunde in Silber. Faßnacht erwarb seine Kampfrichter-Lizenz bereits 1972 und ist damit dienstältester Kampfrichter. In seinem Verein ist er als Rennsportler und Trainer eine Institution, im Bayerischen Kanu-Verband hat er aktuell bereits zum dritten Mal ein hohes Amt inne: von 1982 bis 1992 war er Ressortleiter Kanurennsport, von 2003 bis 2007 Referent Drachenboot, und seit 2015 ist er als Kampfrichter-Obmann Kanurennsport tätig.

Redaktion

Bildunterschrift: Verdiente Kampfrichter, v. l. Heiner Faßnacht, Hans Sandner, Monika Sandner, Günther Bayer, Ludwig Schneider

Zurück zur Übersicht