Gemeinsamer Abend mit Ehrungen bei DM WWR

St. Martin. Ein „gemeinsamer Abend“ ist untrennbar mit den Loferrennen verbunden. Daran führt kein Weg vorbei: Hier haben die Mitglieder des ausrichtenden Teams Lofer Zeit, sich mit Vertretern des Rettungsteams, weiteren ehrenamtlichen Helfern und mit den Verantwortlichen der Gemeinden Lofer und St. Martin und des Tourismusverbandes Salzburger Saalachtal zu unterhalten.

„In Lofer gewinnt jeder“, meinte Jens Perlwitz, der Präsident des Deutschen Kanu-Verbandes, „die einen eine Medaille – die anderen an Erfahrung.“ Erfahrung nahmen alle mit nach Hause, nicht nur die Sportler, sondern auch die Helfer, Funktionäre und Organisatoren.

BKV-Präsident Oliver Bungers und Willi Rogler, Ehrenpräsident des Bayerischen Kanu-Verbandes, „Zeremonienmeister“ bei den Siegerehrungen und Mitorganisator im Team Lofer, begrüßte die Bürgermeister Michael Lackner (St. Martin) und Norbert Meindl (Lofer) sowie den Geschäftsführer von Salzburger Saalachtal Tourismus, Wolfgang Fegg. Ganz besonders stellte Rogler deren Unterstützung bei den Loferrennen heraus: „vom Klopapier bis zur Siegerehrung – für alles wurde gesorgt!“

Nein, das ist nicht über-, sondern höchstens noch untertrieben. Die Marktgemeinde Lofer stellt im Zielbereich Biertischgarnituren und Sonnenschirme auf und sorgt dafür, dass die elektronische Zeitmessung im Bootshaus auch noch mit ausreichend Kopierpapier versorgt war. Selbstverständlich sind die Siegerehrungen vor den Rathäusern in St. Martin und Lofer akribisch vorbereitet. Pannen gibt es so gut wie nie … Und selbstverständlich kommen die Bürgermeister gerne, um die Sieger und Medaillengewinner der Rennen gebührend zu feiern und Urkunden und Medaillen zu überreichen.

Gar nicht selbstverständlich ist die Unterstützung bei der Quartiersuche. Fast alle verfügbaren freien Zimmer und Ferienwohnungen in den Hotels und Privatquartieren der näheren Umgebung sind zu den Rennen ausgebucht. Für die Vermieter und Gemeinden eine wohltuende Einnahme in einer Zeit, die hier in den Skigebieten von Feriengästen eher weniger gefragt ist.

Ehrungen

„Untrennbar ist die Zusammenarbeit mit dem Namen Elisabeth Schmiderer verbunden“, erklärte Willi Rogler. „‘Veranstaltungen‘ steht auf ihrer Visitenkarte – und das sagt alles!“ Seit über 20 Jahren ist sie als zuständige Sachbearbeiterin die erste Ansprechpartnerin der Gemeinde Lofer bei der Durchführung von Veranstaltungen. Vom Ranglistenrennen bis hin zur Weltmeisterschaft hat sie den Bayerischen Kanu-Verband als Ausrichter immer über die Maßen unterstützt. Jetzt geht Schmiderer in den wohlverdienten Ruhestand … Der Bayerische Kanu-Verband nutzte die Gelegenheit und ehrte sie mit der BKV-Verdienstnadel in Silber.

Die BKV-Verdienstnadel in Gold erhielt Ernst Hann von Weyhern, DKV- und ICF-Kampfrichter, seit über 40 Jahren als Zeitnehmer bei Rennen im Wildwasserrennsport und im Kanuslalom, von 2005 bis 2007 Referent für Zeitnahme im Ressort Wildwasserrennsport. Sein Platz an der Zeitnahme in Lofer wird künftig von einer anderen Person besetzt werden müssen, denn der Geehrte wird sich in den ehrenamtlichen Ruhestand verabschieden. Oliver Bungers bedankte sich bei Ernst Hann von Weyhern und überreichte ihm zum Dank für sein langjähriges stetes Engagement einen BKV-Schal.

Das Bierfass stach Horst Woppowa, langjähriges Mitglied im Team Lofer, an. Eine Gruppe „Pillerseesound“ spielte viele Stücke traditioneller Musik und ließ sich dabei von Oliver Bungers an der Teufelsgeige  und BKV-Präsident Jens Perlwitz am Waschbrett unterstützen.

Redaktion / Fotos: Redaktion / Video: Gert Belsemeyer

Zurück zur Übersicht