Bericht vom DKV Kanutag am 6. April 2019 in Saarbrücken

BKV Präsident Oliver Bungers fasst wichtige Ergebnisse in folgendem Kurzbericht zusammen:

Der Kanurennsport soll bei den European Championships 2022 erstmals vertreten sein (Anm.: 2022 hat sich München um die European Championships beworben, und wird sie vorauss. auch erhalten). Das hieße, dass 2022 auf der Regattaanlage in Oberschleißheim erstmals seit 1972 wieder eine internationale Kanurennsportregatta stattfinden würde!

Erweiterte Führungszeugnisse: Der DKV hat (oder wird) eine Empfehlung herausgegeben, dass es keine Verpflichtung geben soll, von Trainern ein erweitertes Führungszeugnis zu verlangen (da es letztendlich für das, was man damit erreichen will, keinerlei Aussagekraft hat).

Die DM für Jugend/Junioren/LK im Kanuslalom findet nun endgültig 2020 in Lofer statt und wird vom BKV ausgerichtet.

Antrag Sachsen (von Bayern mitgetragen) über neue Stimmenverteilung auf den Ressorttagungen: Es geht um eine Stimmverteilung, die sich nicht ausschließlich an Mitgliedszahlen orientiert. Das Thema wurde in die Ressorts und den Sportausschuss verwiesen, um dieses Thema auszudiskutieren und zum VA im Herbst Vorschläge zu unterbreiten. Diese Vorschläge sollen dann in einer Arbeitsgruppe bewertet werden und in einen entsprechenden Antrag für 2020 münden. In dieser Arbeitsgruppe wird der BKV mit einem Mitglied vertreten sein.

Wahlen: 
-   
VP Finanzen und Inneres: Peter Ludwig
-   VP Freizeitsport: Isa Winter-Brand
-   Bestätigung VP Jugend: Berit Müller
 SuSK: Walter Teusch (Vors.), Wolfram Werner (stv. Vors.),
   Dr. Paul-Sebastian Hager
-   Ersatzbeisizer SuSK: Andrea Adrian, Nikolaus Kümmel,
   Mark Zimmermann, Christian Mäcke,
   Gerhard Wiens (Anm: Bayer. Einzelpaddler)
-   2. Rechnungsprüfer und Sellvertr.: Christian Rose,
   Edmund Hommen (Karl-Heinz Düben ausgeschieden)

Antrag Beitragsanpassung: Der Antrag des Hessischen Kanu-Verbands auf Beitragsanpassung für die Erwachsenen um 2,50 EUR von 7,50 EUR auf 10,00 EUR pro Jahr ab 01.01.2020 wurde trotz der Gegenstimmen aus Bayern, NRW und Bremen mit 172 Stimmen angenommen. Die weiteren Beitragsanpassungen: Für Schüler um 0,30 EUR von 1,70 EUR auf 2,00 EUR und für Jugendliche um 0,60 EUR von 3,40 EUR auf 4,00 EUR. Die beiden Anträge des DKV-Präsidiums (Beitragsanpassung für Erwachsene um 2,00 EUR, Antrag auf Dynamisierung der Beitragsanpassung ab 20124) wurden daraufhin zurückgezogen. Etwas Positives: Präsident Thomas Konietzko hat auf Anfrage von Karlheinz Baumer in Aussicht gestellt, dass der DKV von den höheren Einnahmen nun wohl auch einen Umweltfonds (wie es ihn im BKV schon lange gibt) einzurichten, wobei dieser Fonds v.a. dazu dienen soll, Gutachten zu finanzieren – und somit könnten wir als BKV irgendwann auch davon profitieren.

Viele Ehrungen, u.a. Gerdi Baumer mit der DKV-Ehrennadel in Silber (Laudator: Michael Schröder)

Zu guter Letzt: Der DKV hat für sich im Bereich „Umwelt & Gewässer“ den Klimaschutz  entdeckt. So soll jetzt (momentan noch auf freiwilliger Basis) jeder DKV-Funktionsträger, der DKV-Reisekosten abrechnet, auf einen Teil seiner Reisekosten verzichten, und dieser Anteil fließt dann in einen Klimaschutzfonds. Ferner soll für die DKV-Ökoschulung ein Modul „Klimaschutz“ noch in 2019 erstellt werden.

Das war's. Ich hoffe, ich habe nichts Wesentliches ausgelassen.

Euer
Oliver Bungers

Zurück zur Übersicht