... mit Sicherheit!

SAS aus dem StaffelseePaddeln findet in der freien Natur statt.

Dabei sind die Kanuten vielerlei Einflüssen durch Wasser, Wind und Wellen ausgesetzt. Aus dem Natur- und Sporterlebnis kann dabei sehr schnell eine Gefährdungssituation für Leib und Leben entstehen.

Eine solide kanutechnische Ausbildung, das Beherrschen des Sportgerätes und die Einschätzung der Situation sind die Grundvoraussetzungen der Sportausübung.

Das Ressort Sicherheit ermittelt Unfallursachen, informiert die Kanuten über Gefährdungen und sicherheitsbewusstes Verhalten, unterstützt Schulungen im Umgang mit Sicherheitsausrüstung, arbeitet mit Herstellern und Rettungsorganisationen zusammen.

10 Tipps für Ihre Sicherheit

  1. Nur Schwimmer gehören ins Boot! Beherrsche Dein Boot, lerne paddeln, z.B. in einem Kanu-Verein!
  2. Informiere Dich über das Gewässer zu Hause mit Flussbeschreibungen, unterwegs auch vom Ufer aus.
  3. Hinterlasse vor jeder Fahrt, wo, mit wem und wie lange Du unterwegs sein willst!
  4. Paddel nicht alleine! Suche Dir die Gruppe, in der Du Dich sicher fühlst.
  5. Vermeide extreme Wasserstände und Wetterverhältnisse wie Hochwasser, winterliche Kälte, sommerliche Hitze und starken Wind und Nebel!
  6. Trage funktionelle Kleidung (z.B. Neopren, Regen- und Windschutzjacke), eine Schwimmweste und wo nötig- einen Helm!
  7. Schifffahrtsregeln gelten auch für Paddler. Mache Dich kundig und halte Abstand zu allen liegenden und fahrenden Schiffen! Künstliche und natürliche Hindernisse gefährden jeden Paddler: Wehre, Buhnen, Brückenpfeiler, Schiffe, Bäume und Büsche.
  8. Mache Dein Boot unsinkbar (Auftriebskörper in Bug und Heck oder Schotten)! Führe Wurfsack und eine Erste-Hilfe-Box mit!
  9. Sichere Dein Material gegen Verlust und Schaden!
  10. Mensch vor Material!  Lerne Menschen retten und Material zu bergen.

Weitere Informationen unter www.kanu.de

SicherheitÜbrigens:

Bei der Benutzung von Binnenwasserstrassen sind die Nutzer, also auch die Paddler, verpflichtet, sich nach den Bestimmungen der Binnenschifffahrtsstraßen-Ordnung (BinSchStrO) zu richten. Diese ist in der aktuellen Fassung immer unter diesem Link zu finden

Angebot des BMVI

Kostenlose APP des BMVI Wasserwege für Android und Appel-iOS Tablets. 
In diesem Dienst hat man Zugriff auf den aktuellen Verkehrsstand auf den Binnenschifffahrtsstraßen, einschl. der Bootsschleusen mit Bedienungshinweisen.

Zitat:

Mit der Wasserwege-App erhalten Freizeitschiffer aktuelle Gewässermeldungen, wie Verkehrsbeeinträchtigungen, Pegelstände oder Eismeldungen und die Öffnungszeiten von über 600 (sechshundert) Schleusen zu den Bundeswasserstraßen in Deutschland auf ihr Tablet.

Auf einer Karte werden schnell und ortsbezogen alle wichtigen Informationen der Wasser und Schifffahrtsverwaltung (WSV) zu den circa 7.350 km Binnenwasserstraßen Deutschlands mit seinen Flüssen und Kanälen, sowie Seewasserstraßen für die Freizeit- und Sportbootschifffahrt visualisiert.

Ist eine Schleuse zum Zeitpunkt der Abfrage geöffnet, wird dies dem Nutzer durch eine farbliche Hervorhebung des Schleusen-Icons auf der Karte angezeigt. Analog dazu, wenn die Schleuse geschlossen oder gesperrt ist. Handbetriebene Schleusen werden durch ein Handbetriebs-Icon symbolisiert.
Planen Sie Ihre Bootsfahrt mit der Wasserwege-App schon vorab oder informieren Sie sich tagesaktuell über Nachrichten für die Binnenschifffahrt.

Über einen benutzerfreundlichen Filter lässt sich die Anzeige von Gewässermeldungen, wie Verkehrsbeeinträchtigungen (z. B. Sperrungen, Einengungen, Baggerarbeiten, Überholverbote) Pegelständen oder Eismeldungen auf einen bestimmten Zeitraum eingrenzen und nach Meldungstyp filtern. So können schon im Vorfeld einer Bootstour Hinweise auf der geplanten Wasser-Strecke identifiziert werden.

Rückmeldungen bzgl. Benutzbarkeit (z.B. ist es auf Tablets beschränkt oder macht es auch für größere Smartphones Sinn?) erwünscht.

Unfallmeldungen

Meldungen über Unfälle auf unseren Gewässern bitte an den Ressortleiter Sicherheit Stefan-Andreas Schmidt sicherheit@kanu-bayern.de

Sie sollen das Gewässer bezeichnen, das Datum, die Personen (Anzahl, Alter, Geschlecht), den Bootstyp und die Unfallart, sowie event. Schädigungen (Personen, Material). Hinweise zur Pegelsituation und Wetterumstände sind hilfreich für die Einschätzung. Ebenso ob und in welchem Umfang Rettungskräfte zum Einsatz kamen. Ein Zeitungsbericht ist immer hilfreich.

Danke, Sie helfen dabei mit, die Sicherheit für unsere Kanuten zu erhöhen.