Sportler des Jahres 2007

Andrea Wanzel - Kanuslalom - Augsburger Kajak-Verein (geb. 24.9.1990)

Andrea WanzelSchon als Einjährige nahm Andrea Wanzel im Boot (ihrer Eltern) an Wanderfahrten des AKV teil. Das Kanufahren war ihr praktisch in die Wiege gelegt und gehört auch heute noch (neben Snowboarden und Lesen) zu ihren erklärten Hobbies. Doch inzwischen gesellte sich der Ernst zum Spaß an der Sache.

Als sie mit sechs Jahren ihrem Bruder bei einem Kanuslalom zuschaute, wollte sie das selbst ausprobieren. Schon bei ihrem ersten Wettkampf 1998 in Günzburg erzielte sie den 2. Platz. Von da an ging es bergauf: 2002 war mit Siegen sowohl im Einzel wie auch in der Mannschaft bei den bayerischen, süddeutschen und deutschen Meisterschaft ihr bisher erfolgreichstes Jahr. Seit 2004 hat die Gymnasiastin den bayerischen Meistertitel nicht mehr abgegeben.

Mit einem hervorragenden 5. Platz feierte sie 2007 bei der Vor-Weltmeisterschaft in Roudnice ihren internationalen Einstand. Schweres Wasser wie in Lofer und auf der Ötz liebt sie sehr. Vielleicht kommen jetzt international ein paar neue Lieblingsstrecken dazu?


Francesca Peklo - Wildwasserrennsport - KKR Rosenheim (geb. 14.8.1989)

Francesca PekloDurch ihren Bruder, der Kanuslalom fährt, kam Cessi Peklo 2003 zum Kajak-Klub Rosenheim. Auch sie begann mit der Fahrt durch die Stangen, wechselte aber bald zur Wildwasserabfahrt. Eifriges Techniktraining bei Konni Hollerieth und etliche Trainingslager mit ihren erfolgreichen Vereinskameradinnen Maria Hollerieth und Manuela Stöberl in Frankreich und Slowenien zeigten Erfolg: 2007 feierte sie Titelgewinne bei der bayerischen, süddeutschen und deutschen Meisterschaft.

Cessi ist vielseitig begabt und sportlich aktiv: Sie spielt Klavier, aktiv Feldhockey und trainiert und betreut eine Mädchenhockeymannschaft. Doch auch das Lesen, Tanzen und Partys sollen bei ihr nicht zu kurz kommen.


Benno Berberich - Kanurennsport - MTV München (geb. 22.10.1989)

Benno BerberichSeit nunmehr zehn Jahren betreibt Benno Berberich den Kanurennsport. Seine Mutter, eine bekannte Ruderin (Olympiateilnahme Montreal, Bronzemedaille) nahm den jungen Benno oft mit zum Training an die Regattastrecke in Oberschleißheim. Zum Rudern war er noch zu klein, aber nicht für den Kanurennsport.

Nach drei Jahren nahm ihn BKV-Trainer Marco Paufler unter seine Fittiche. Das harte Training - bis zu sechs Mal pro Woche wurde trainiert - spiegelt sich in seinen Erfolgen wider: süddeutscher Meister und deutscher Vizemeister im Einerkajak über 6000m, 6. im Weltcup und 4. bei der Europameisterschaft im Marathon, Teilnehmer bei der Marathon-Weltmeisterschaft 2007 in Györ - das sind seine schönsten Erfolge.

Inzwischen hat bei dem jungen Gymnasiasten die Kollegstufe begonnen, so dass er nun nicht mehr ganz so häufig trainieren kann. Auf die Frage, was ihn am Kanusport fasziniert, meinte er: "Kajakfahren ist für mich eine Lebenseinstellung, ein ganz eigenes Gefühl." Und sein persönliches Ziel im Kanurennsport? So gut im Kanurennsport zu werden, wie es seine Mutter im Rudersport war, und einmal bei Olympia dabei sein!


Pia Schwarz - Kanupolo - PSC Coburg (geb. 28.12.1990)

Pia SchwarzMit zehn Jahren nahm sie erstmals an deutschen Meisterschaften teil. In ihrer bereits siebenjährigen aktiven Kanupolo-Laufbahn entwickelte sich Pia zu einer boots- und wurftechnisch versierten Spielerin, die es 2007 zum erweiterten Kader der Damen-U 21-Nationalmannschaft brachte. Ebenfalls in diesem Jahr errang sie im Alter von 16 Jahren mit der SKG Hanau den 3. Platz bei den deutschen Damen-LK II-Meisterschaften in Berlin.

Bis zur Jugendklasse musste sie sich in erster Linie mit meist körperlich überlegenen Jungen messen. Diesen Nachteil glich sie zusehends durch taktische Disziplin und technisches Geschick aus, sodass sie zu einer torgefährlichen Centerspielerin reifte. Ihre Beharrlichkeit und Freude am Sport ließen die zurückhaltende Kanutin auf unspektakuläre Weise zu einem Vorbild für jüngere Sportler werden.


Lena Grüb - Kanuwandern - DTKC München (geb. 28.1.1993)

Lena GrübLena Grüb ist als Tochter zweier begeisterter Bootfahrer-Eltern im Verein - schon immer dabei - bereits als Kleinkind sicher aufgehoben im Canadier der Eltern.Aber schon mit sechs Jahren war das Paddeln im eigenen Boot viel verlockender, und durch das frühzeitige Lernen perfektionierte Lena eine hinreißend elegante Bootsbeherrschung, in dem das Können die fehlende Kraft kompensierte.

Bereits seit acht Jahren nimmt Lena auch jährlich beim Wanderwettbewerb teil, erreichte 2005 das Schülerabzeichen in Gold und 2006 und 2007 das Jugendabzeichen in Bronze. 2007 paddelte Lena dabei 549 km (von ihren insgesamt 2425 selbst gepaddelten Kilometern), zu Ostern in Griechenland, Pfingsten in Frankreich und im Sommer auf der Wildwasserwoche und anschließend auf bayerischen und österreichischen Flüssen. Lenas Lieblingsfluss ist die Soca.

Ein weiterer sportlicher Höhepunkt ist die regelmäßige und äußerst erfolgreiche Teilnahme am Münchener Kanu-Triathlon.

Aber neben dem Kajakfahren ist Lena auch ganz fest im Verein integriert. Sie unterstützt die Jugendarbeit an den Trainingsnachmittagen, beim Eskimotiertraining und bei der regelmäßigen Herausgabe des DTKC-Jugend-Paddelblatts. Für den Verein ist sie eine ganz wichtige Stütze in der Jugendarbeit. Daneben ist sie Liebling der "Kleinen", denn sie kümmert sich bei den Vereins-Ferienfahrten liebevoll um die Kinder und ermöglicht so deren Eltern das gemeinsame Kajakfahren.

Aber Kajakfahren ist trotzdem nicht ihr einziges Hobby: Sehr gerne ist sie auf Klettersteigen und beim Bouldern unterwegs und im Winter auf Skitouren und beim Snowboarden.


Victor Kosebach - Freestyle- Kanu Schwaben Augsburg (geb. 25.8.1989)

Victor KosebachMit zehn Jahren kam Victor Kosebach zu den Kanu Schwaben und bestritt dort einige Jahre Kanuslalom-Wettkämpfe. Anfang 2007 saß er das erste Mal im Freestyle-Kajak und begann erst im Sommer mit "richtigem" Training in der Waschmaschine, in Plattling und in Bad Aibling. Schon sein erster Wettkampf war die bayerische/deutsche Meisterschaft auf seiner Hausstrecke, dem Eiskanal. Hier belegte er auf Anhieb Rang 7 der deutschen Meisterschaft und war somit zweitbester bayerischer Fahrer und bayerischer Vizemeister.

Bedingt durch sein jahrelanges Slalomtraining bringt Victor Kosebach eine saubere Technik und viel Bootsgefühl mit. In Augsburg hilft er bei der Ausbildung des Freestyle-Nachwuchses. Um sich hierfür alle notwenigen Grundlagen anzueignen, hat der leidenschaftliche Freestyler gerade seinen Ausbildung zum Fach-Übungsleiter Kanu begonnen.